Soweit...

Unser Werdegang

Wann haben wir angefangen zu schreiben? Wie hat sich unser jeweiliges Projekt entwickelt und über welchen Zeitraum?

Haben wir Buchmessen besucht oder mit Verlagen gesprochen?


Sofern Ihr an solchen Informationen Interesse habt, seid Ihr hier genau richtig. Scrollt einfach runter bis zum Ende der Seite.

Mai 2019:

 

Es ist endlich soweit.

Nachdem letzte Fehler beseitigt sind, werden wir eine erste Auflage in Auftrag geben.

Unsere Kickstarterkampagne soll die Druckkosten teilweise abdecken. Auch ein Auftritt auf einer Comicmesse in Lübeck ist in Planung (mehr Infos dazu hier.)

Auch www.schreiben-ist-magie.de erhält eine komplette Überarbeitung und ein völlig neues Aussehen.

Jetzt geht also wirklich endlich los.

 

 


April 2019:

 

Nachdem nun endlich alles vorliegt und fertig ist, was wir für den Druck brauchen, lassen wir bei unserer Druckerei ein Belegexemplar erstellen.

Wir werden dieses auf etwaige letzte Fehler prüfen.

 

 

 

Februar 2019:

 

Schier unglaublich, wie lange so eine „Post-Produktion“ dauern kann.

Nach der finalen Überarbeitung des Texts (die deutlich länger gedauert hatte, als ursprünglich angenommen) folgte eine grafische Überarbeitung des Covers. Layouter Christopher Kloiber entwarf den Titel und das Format für den Druck.

 

 

 

27.09.2015:

 

Die ‘Version 1’ des Skripts ist nach knapp 7 Jahren Arbeit endlich fertig.

Wie schon zuvor bei “Dörte - und wie er die Welt sah” wird nun noch einmal eine Überarbeitung folgen. Danach sehen wir uns nach Verlagen um.

Je nachdem, was dabei herauskommt (oder auch nicht), werden wir eventuell auch andere Publikationsmöglichkeiten (wie z.B. Selbstverlag) in Betracht ziehen.

 

 

 

26.08.2015:

Die Arbeit an „Schokoladentaler“ ist so gut wie abgeschlossen. Die Prognose „Mitte 2014“ konnten wir nicht ganz einhalten. Es wird jedoch noch in der zweiten Jahreshälfte 2015 fertig sein. Definitiv. Mehr dazu, wenn es soweit ist.

 

 

27.06.2013:

www.schreiben-ist-magie.de wird grafisch komplett überarbeitet. Nach nunmehr acht Jahren war das auch nötig.
Unser aktuelles Manuskript, das unter dem Titel “Schokoladentaler” läuft, ist mittlerweile schon sehr weit. Bis spätestens Mitte 2014 soll es fertig sein und Verlagen angeboten werden können.

 

 

 

28.06.2010:


Die Onlinezeitung “Der Luhebote“ interviewt uns über unsere Arbeit im Allgemeinen und über Dörte und die Online-Veröffentlichung im Besonderen. Die Unterhaltung wurde auf der Website veröffentlicht, ist aber leider nicht mehr online.

 

 

 

Juni 2010:

 

Die Website „Bücher Online Lesen“ entdeckt unsere Dörte-Veröffentlichungen und schreibt eine nette, kurze Rezension über die Seite und die Story. Klickt auf den Link und seht selbst…

 

 

 

15.11.2009:

 

Die Dörte-Sektion ist fertig. Von nun wird jede Woche ein Kapitel veröffentlicht. Regelmäßige Informationen hierzu gibt es auch über Twitter und Facebook.

 

 

 

September 2009:

 

Die Erweiterung unserer Website um eine weitere Unterseite ("Dörte") steht kurz vor der Vollendung. Wir haben entschieden, dass wir nach und nach jedes Kapitel zum Lesen raufladen werden. Mehr dazu in Kürze.

 

 

 

2009:

 

Die Arbeit an unserem neuen Skript läuft gut und unsere Website wird in Kürze um einen Lesebereich erweitert werden. Was und wie viel dort zu lesen sein wird, werden wir noch entscheiden.

 

 

 

2008:

 

Auch wenn wir natürlich nicht aufgeben, es zu versuchen, eine Publizierung bei einem "richtigen" Verlag liegt momentan noch in weiterer Ferne, als zunächst erhofft. Wir beginnen jetzt mit unserem nächsten Projekt und denken über andere Möglichkeiten der Publizierung nach.

 

 

 

2007:

 

Unermüdlich schreiben wir zunächst Agenturen und danach Verlage an, erhalten aber bestenfalls ermutigende Absagen. Kein Wunder, wenn sogar Harry Potter abgelehnt wurde... :-)

 

 

 

17.11.2006:

 

“Die Lektoren haben die Veröffentlichung Ihres Manuskripts befürwortet.”

 

Was zunächst wie eine gute Nachricht aussah, entpuppte sich später als Angebot eines Zuschussverlages, das nicht zu finanzieren war. Wir mussten es deshalb leider ablehnen. Nun konzentrieren wir uns auf die Suche nach einem anderen Verlag und auf die Arbeit an unserem zweiten Skript. Mehr dazu demnächst hier.

 

 

 

09.11.2006:

 

Antwort vom Verlag. Unser Lektor hat unser Manuskript nach einer ersten Prüfung - “die positiv ausgefallen ist” - ans Fachlektorat weitergegeben. Dort wird über eine eventuelle Vermarktung entschieden.

 

 

 

23.10.2006:

 

Erste Meldung vom August von Goethe Verlag: Als wir schon nicht mehr damit gerechnet haben, kommt die Mitteilung, dass unser Exposé auf Interesse gestoßen ist und dass man gerne unser ganzes Skript lesen würde. Das ist doch schon mal was! Also lassen wir unser Skript binden und schicken es hoffnungsfroh nach Frankfurt.

 


 

Oktober 2006:

 

Am 7. und 8. Oktober fand die Frankfurter Buchmesse statt. Wir waren dort, um ein paar Kontakte zu knüpfen. Unter anderem zum August von Goethe Verlag, dem wir unser Manuskript angeboten haben.

 

 

 

September 2006:

 

Die Endlesung ist abgeschlossen. Wir haben hier und da was geändert, ein paar Kontinuitätsfehler gekillt und den Einstieg in die Handlung schnittiger gemacht (wovon ungeduldige und schnell gelangweilte Leser profitieren dürften).

 

 

 

Mai 2006:

 

5 Jahre Arbeit an unserem Erstlingswerk. Die Endbearbeitung liegt in den letzten Zügen.

 

 

 

26.07.2005:

 

Die Hauptarbeit an dem Skript ist endlich abgeschlossen! Jetzt sind wir mit der Endbearbeitung beschäftigt. Das wird noch eine geraume Zeit in Anspruch nehmen.

 

 

 

01.03.2005:

 

www.schreiben-ist-magie.de geht online. Viel Arbeit und Mühe wird das Layout in den nächsten Monaten noch grundsätzlich verändern.

  


 

Mai 2001:

 

Die Arbeit an “Dörte - und wie er die Welt sah” beginnt. Das Projekt läuft unter dem Arbeitstitel <Warum werde ich nicht wach?>.

Copyright © 2019 Sören Bielow & Mike-Philipp van Severen

@ All Rights Reserved.