Was tun, wenn man arbeits- und motivationslos im Alltagstrott versinkt? Wenn man sich höchstens zum Brötchen holen aufraffen kann und sonst nichts zu tun hat, als vor dem Fernseher zu sitzen oder He-Man Figuren zu sammeln?

Mit seinen Anfang zwanzig scheint Mick schon seinen Zenit erreicht zu haben. Sein Mitbewohner Erik, der das genaue Gegenteil von ihm ist und dem er außerdem den peinlichen Spitznamen Dörte verdankt, ist keine große Hilfe. Selbst finanziell dauerabgebrannt verbreitet er Chaos, wo er nur kann.

Als Mick dann in Hartz IV eingestuft werden soll, ist natürlich Not am Mann und gemeinsam wird beschlossen, einen dritten Mitbewohner aufzunehmen.

Mit der daraufhin geschalteten Zeitungsanzeige, den sich meldenden Interessenten und der Frau, in deren Leben Mick buchstäblich stolpert, überschlagen sich plötzlich mehr Ereignisse, als ein einzelner Mensch verkraften kann und Mick spürt, sein Leben steht vor dem Umbruch…